Ultimo Tango en Buenos Aires

Kurz vor 00.00 Uhr waren am 4. November 2009 die letzten Noten verklungen. Karlsruhe hatte auf der Bühne im Café Havanna einen der ganz Großen des argentinischen Tangos erlebt. Leidenschaftlich, virtuos, anrührend – das Publikum immer hin- und hergerissen zwischen Lachen, Weinen und Nostalgie. Ein anrührendes Detail war seine Teetasse – die von liebevollen Begleitern hin und wieder aufgefüllt wurde. Es war Tee gegen die Novemberkälte, der in einer Flasche aufbewahrt wurde, hellbraun und nach Sonne und Süden duftend. Im Kontakt mit der Stimme und den Noten verwandelte er sich in Wärme und Feuer und leidenschaftliche Schwermut – für ihn und für das Publikum.  Kurz vor 00.00 Uhr sammelten sich einige Fans in einem Nebenraum, um ihm zu seinem 62. Geburtstag zu gratulieren – mit Ständchen und vielen persönlichen Wünschen. Dort saß nicht mehr der Star von der Bühne, hier saß einfach ein Mensch, der in manchen Augenblicken müde wirkte, erschöpft, fast ein wenig verloren und zerbrechlich. Ich hatte den Eindruck, er habe uns seine ganze Leidenschaft auf der Bühne geschenkt und sich leergesungen und -gespielt. Wir wussten nicht, dass er sehr krank war. Aber es war zu spüren.

Rubén Juarez wird mit seinem weißen Bandoneon nicht wieder nach Karlsruhe kommen. Er wird nicht mehr in Deutschland auftreten und auch nicht mehr in Buenos Aires. Heute morgen erreichte mich die Nachricht, dass er seiner Krebskrankheit gestern erlegen ist. Von Buenos Aires hatte er sich schon vorher verabschiedet. Ich hoffe, er konnte es so schön auch mit seinen Lieben tun.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s